Mittwoch, 24. August 2016

Implementierung von Revit im Infrastrukturbereich –Unternehmensgruppe BUNG

 

Im Verlauf des letzten Jahres, konnten ich und meine Kollegen von der Contelos, erfolgreich die Unternehmensgruppe BUNG bei der Implementierung von Revit im Infrastrukturbereich unterstützen.

Welche Herausforderungen  es dabei zu bewältigen und welche Lösungen es gab, könnt Ihr hier lesen:

image

Passend dazu haben wir einmal aufgeschrieben, welche Möglichkeiten Revit inzwischen im Ingenieurbau bietet – Massivbau, Stahl- und Holzbau. Denn nicht nur die Modellierungsfunktionen (adaptive wie klassische inkl. Parametrik), sondern auch die Standard-Funktionen für den Stahl- und Massivbau haben sich mit Revit 2017 erheblich erweitert. Kombiniert man das noch mit Dynamo und speziellen Erweiterungen von uns / AGACAD, erhält man großartige Möglichkeiten, effizient mit Revit im Hoch-, Ingenieur- und Sonderbauwerksbau zu arbeiten.

image

Holzrahmenbau – autom. Erstellung der Rahmen aus dem Modell heraus und Ansteuerung der Fertigungsmaschinen  (CNC) der Fa. Weinmann

SNAGHTML21d09d

http://www.aga-cad.com/blog/webinar-new-application-for-revitr-to-export-multi-layered-frames-of-wooden-walls-and-floors-to-automated-panel-production-lines

Donnerstag, 11. August 2016

Revit Familie mit zweiter verschachtelter Familie schneiden

 

Im Autodesk Revit Forum habe ich vor einiger Zeit etwas interessantes gelesen:

Es geht um eine Familie, die Ihr in eine zweite Familie verschachteln könnt, um mit ihr dort Volumen auszuschneiden. Mit anderen Worten, ich erstelle mir eine Familie A, die (fast) nur aus einem Abzugskörper besteht und die ich im zweiten Schritt in einer anderen Familie benutze, um dort Extrusionen, Sweeps & Co. auszuschneiden / zu bearbeiten.

Wie das geht, zeige ich Euch im heutigen Video:

Abzugs-Familien verschachteln

Mittwoch, 6. Juli 2016

1. RUG D-A-CH Treffen im Ruhrgebiet

Nachdem wir ja schon zwei Treffen im Rheinland veranstalten konnten, sind wir nun im Ruhrgebiet, und zwar in Essen.
Gastgeber wird an diesem Tag Koschany + Zimmer Architekten KZA sein. Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen schon erprobt, wird das Treffen Nachmittags stattfinden.


Hier nun Alle wichtigen Daten im Überblick:

Die Teilnahme ist kostenlos !


Veranstaltungsort in Essen

Mit freundlicher  Genehmigung von KZA und Michael Gohl

ÖPNV Verbindungen ab HBF Essen:

Haltestelle Martinstraße (U-Bahn U11 (Richtung Messe/Gruga) und Straßenbahnen 107 und 108 (Richtung Bredeney)

Mit dem Auto:

Parken in den umliegende Straßen, oder Parkhaus in der Girardetstraße (3 Min. Fußweg)

Achtung: Am 22.09.16 findet eine kleine Messe statt.

AGENDA:


- Vorstellung RUG D-A-CH und der Teilnehmer

- Vorstellung KZA

- Vortrag: Ein Auf und Ab - Gelände modellieren aber wie ?!

  • Geländedaten einlesen (Vermesserdaten 3D, 2D, Punktwolken)
  • Gelände modellieren mit Geländetool oder als Decke; Vor- und Nachteile
  • Auswertung (Aushub etc.)

-  Diskussion, Austausch, Networking

Sonntag, 3. Juli 2016

Tunnel-Modellierung / 3. RUG D-A-CH Treffen in Süddeutschland

Ergänzend zum Post vom 22. Juni, müsst Ihr euch unbedingt das zweite Video von der Unternehmensgruppe BUNG anschauen. Hier wird gezeigt, wie man mit adaptiven Tunnel-Bausteinen und Dynamo arbeiten kann – sehr beeindruckend!!

Unternehmensgruppe BUNG

 


Wie wir bereits schon angekündigt haben, findet im September das 3. RUG-Treffen Süddeutschland statt.
Wann: 15.09.2016 von 16:00 bis 19:00 Uhr
Wo: Kling Consult in Krumbach
Schwerpunkt: Schiefwinklige Bauteile und Stahlbauverbindungen in Revit 2017

AGENDA
  1. Vorstellung RUG D-A-CH und der Teilnehmer
  2. Vortrag 1: Schiefwinklige Bauteile - Workflows und Probleme (Karlheinz Schulz, Kling Consult)
  3. Vortrag 2: Stahlbauverbindungen in Revit 2017  (Thomas Hehle)
  4. Diskussion, Austausch, Networking

Ein Vorgeschmack auf den ersten Vortrag. Das erwartet uns:

Kling

Anmeldung

Bis spätestens 08. September bei:

Oliver Langwich

Thomas Hehle

Anfahrt

Aus Richtung Frankfurt/Main - Würzburg:

Autobahn A3, danach A7: Beim Kreuz Ulm/Elchingen auf die A8 Richtung München

Abfahrt: Günzburg (Legoland), B16 bis Krumbach, Kreisverkehr (Ortseingang) dritte Abfahrt, am Ende der Straße rechts

Google-Maps: Kling Consult

Mit dem Zug:

Bis Haltestelle Krumbach (Schwaben), zu Fuß gerade aus (BMW-Händler auf halber Strecke) bis zur 2. Ampel. Links bis Ortsausgang. Rechte Seite finden sie Kling Consult.

Freitag, 24. Juni 2016

Nachbericht 5. Revit Anwendertreffen Berlin

Am 16. Juni fand das 5. Revit Anwendertreffen in Berlin statt. Gastgeber war die Firma Jordahl, bekannt für ihre Lösungen in der Befestigungstechnik. Das Treffen war sehr gut besucht und zeigte, wie wichtig und interessant das Thema “BIM Content” ist. Denn es wurde auch viel diskutiert, zwischen den Anwendern und mit Jordahl als Hersteller.
Ein Beispiel: aktuell könnt Ihr euch eine Ankerschiene herunterladen, die auch entsprechende Schrauben enthält sowie sehr viele Parameter und Formeln. An dieser Stelle wurde heiß diskutiert, wann man im Planungsprozess denn die Schrauben benötigt? Ob es vielleicht nicht besser wäre das Bauteil in zwei Ausprägungen zur Verfügung zu stellen, so dass man es passend zum aktuellen Planungsstand verwenden kann.
image
Zu dieser Thematik referierte per Webex Donatas Aksomitas von AGA CAD aus Litauen mit dem Thema “LOD & LOI in the Lifecycle of Families”. Zu welchem Zeitpunkt (Level of Development) wird eigentlich welche Information und für WEN benötigt. Donatas sprach hier von einem “Set of Information”.
image
Das Schaubild verdeutlicht ganz gut, wie sich eine Bauteilfamilie in verschiedenen Phasen darstellt bzw. wie die Anforderungen die Grafik, die Metadaten und die Dokumentation beeinflussen. Dazu möchte ich anmerken, dass man zurzeit leider beobachten kann, wie wenig genau diese Unterscheidung gemacht wird. Da wird gern auch mal das große, hochdetaillierte Bauteil für ein Betreibermodell ausgepackt, obwohl in dieser Phase viel mehr die Dokumentation / Wartungspläne etc. beispielsweise bei einer Tür im Vordergrund stehen – nicht die grafische Darstellung im Modell.
Natürlich wurde auch über den Grad der Detaillierung und damit vielleicht der Wiedererkennung gesprochen. Dazu passte wieder ganz gut, was in den ANZRS Richtlinien steht:
Ein zu genaues Bauteil
  • verursacht hohe Aufwände
    • beim Ändern
    • bei der Dokumentation
  • kann Perfmormance kosten
  • kann aus genau diesen Gründen vielleicht getauscht werden gegen ein weniger detailliertes vom Mitbewerb

Hier zeigte sich, wie sehr die Firma Jordahl am aktiven Austausch interessiert ist. Und während sie selbst Bauteile aus Ihrem Revit-Content vorstellte, nahm man die Fragen und Anregungen der Teilnehmer dankbar auf und versprach eine Überarbeitung, so dass in Zukunft ein noch anwenderfreundlicheres und praxistauglicheres Bauteil zur Verfügung steht.

Fazit: es war ein sehr informatives Treffen, mit tollen Diskussionen und einem ebensolchen Gastgeber! Vielen Dank noch einmal im Namen der RUG für die Gastfreundschaft!

IMG_1290 IMG_1302


20160615_170230 20160615_171112
20160615_171308
 20160615_173947